(de) [FAU Berlin] [Pressemitteilung] Besser spät als nie: DGB-Kongress gegen Tarif-Einheitsgesetz

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Wed May 14 19:11:53 CEST 2014


Basisgewerkschaft FAU Berlin begrüßt das späte Einlenken ---- Die Freie ArbeiterInnen 
Union Berlin (FAU Berlin) begrüßt, dass sich der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) gestern 
gegen jegliche gesetzliche Einschränkung des Koalitions- und Streikrechts sowie der 
Tarifautonomie ausgesprochen hat und nunmehr eine gesetzliche Regelung der sog. 
"Tarifeinheit“ ablehnt. ---- "Diese Kurskorrektur kommt besser spät als nie“, kommentiert 
Nina Matzek, neue Sekretärin der FAU Berlin: "Im Kern geht es bei dem Streit Tarifeinheit 
oder Tarifpluralität darum, wer das Recht hat, einen Arbeitskampf zu führen. Dass die 
Unternehmerverbände an so einer Einschränkung ein Interesse haben verwundert nicht, jedoch 
sollten Gewerkschaften ein klares Bekenntnis zum Streikrecht liefern.“

Eine gesetzliche Einheitsregelung, wie sie bereits die Vorgängerregierung anstrebte, würde 
die tarifliche Friedenspflicht über die vertragsschließende Organisation hinaus auf den 
gesamten Betrieb ausdehnen und das Streikrecht anderer Gewerkschaften verletzen. Ein 
obligatorisches „betriebsbezogenes Mehrheitsprinzip“ hätte nicht nur die gewerkschaftliche 
Wahl- und Aktionsfreiheit eingeschränkt, sondern auch internationale Standards der 
UN-Organisation ILO verletzt.

Die FAU Berlin kämpft weiter für die Annäherung an internationale Standards, die 
Gewerkschafts- und Koalitionsfreiheit und proklamiert darüber hinaus das Streikrecht als 
Menschenrecht.

Berlin den 14.05.2014
+++++++++++++++++++
Pressesekretariat der FAU Berlin
faub-presse at fau.org
Mobil: 0151 633 750 32
http://berlin.fau.org/presse


Allgemeines Syndikat
faub-kontakt at fau.org
Fon: 030 287 008 04
http://berlin.fau.org


More information about the A-infos-de mailing list