(de) FAU-IAA - Gemeinsame Aktion der FAU Erfurt-Jena, der FAU Halle & der FAU Leipzig - Kundgebung vor der Abschlussveranstaltung der Böll-Tage in Altenburg (en)

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mon Feb 10 11:04:41 CET 2014


Am gestrigen Abend konnten die Besucher*innen einer Veranstaltung der 
Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen über den Konflikt mit der Bundesstiftung in Berlin 
informiert werden (für Details des Konfliktes siehe die Website der FAU Berlin). Ein 
Großteil der Gäste nahm die verteilten Flyer dankend entgegen und auch der Konflikt wurde 
in der Anmoderation noch kurz dargestellt, so dass alle Besucher*innen der Veranstaltung 
umfassend über den Arbeitskampf informiert wurden. ---- Eine Angestellte der Thüringer 
Böll Stiftung nahm sich auch Zeit für ein Gespräch mit uns, bekundete dabei durchaus 
Verständnis und Sympathie für unser Anliegen, wies aber auch auf die schwierige Lage hin, 
in welche wir die Landesstiftung bringen. Solange aber die Böll-Stiftung in Berlin 
Gespräche mit der FAU Berlin als selbstgewählte legitime Vertretung der eingeklagten 
Mitarbeiter*innen verweigert, werden wir keine Ruhe geben.

Flyertext: Böll-Stiftung: Neues Jahr - derselbe Mist! (Stand Feb 2014)

	
Nach über einem halben Jahr der gewerkschaftlichen Auseinandersetzung müssen wir 
feststellen, dass sich an der prekären Praxis und gewerkschaftsfeindlichen Haltung der 
Böll-Stiftung noch immer nichts geändert hat. Eine Stiftung, die nicht müde wird, 
Partizipation hochzuhalten und sich für Protestbewegungen in autoritären Staaten 
einzusetzen, ist sich nicht zu dumm, diese Partizipation in ihrem eigenem Haus zu 
verhindern und die Rechte der Beschäftigten mit Füßen zu treten.

Nach wie vor werden den ersten fünf eingeklagten Festangestellten normale 
MitarbeiterInnenrechte wie der Zugang zum EDV-System der Stiftung verwehrt, zudem werden 
sie nun auch noch getrennt. Die Stiftung hat absurde ,,Durchschnittsstunden" errechnet, 
was nun dazu führt, dass zwei Kollegen einmal wöchentlich zwei Stunden zwischen 7 und 9 
Uhr morgens Stühle hoch und wieder runter stellen. Die anderen drei bekommen zwar ihre 
alten Arbeitsplätze zurück, allerdings nur zu rund 25 Stunden monatlich (!). Das 
garantiert also auch kein nennenswertes Monatsgehalt. Außerdem werden die Kollegen auf 
unterster öffentlicher tariflicher Stufe bezahlt, die es in der Arbeitswelt so gar nicht gibt.
Das eigentliche Ziel der Stiftung bei diesen Stellen scheint ohnehin der Verzicht der 
Angestellten auf ihre Arbeitsstelle zu sein. Die Geschäftsführung der Böll-Stiftung 
ignoriert damit nach wie vor ihre soziale Verantwortung für den Schaden, den sie 
angerichtet hat, und ignoriert dabei fundamentale Mindeststandards der Kollegen sowie ihr 
Recht, sich in einer Gewerkschaft nach Wahl organisieren zu können.
Während die Stiftung in Konferenzen gerne auf Tuchfühlung mit sozialen Bewegungen geht, 
scheint die Präsenz einer basisdemokratischen und kämpferischen Gewerkschaft für pure 
Abwehrreaktionen zu sorgen. Der mehrfach angebotene Dialog und darüber hinaus jede 
gewerkschaftliche Vertretung wurde von der Geschäftsführung bisher immer abgelehnt und 
einzig und allein die anwaltliche Kommunikation und das Warten auf ausstehende Prozesse 
bevorzugt.

Die FAU Berlin wird sich weiterhin für gewerkschaftliche Mindeststandards in der Stiftung, 
gegen Outsorcing und Leiharbeit sowie für korrekte Arbeitsbedingungen insbesondere der 
neuen KollegInnen stark machen.


More information about the A-infos-de mailing list